Glutenfreie Fast Buns

Diese Brötchen gehen so schnell, dass es Fotos nur vom fertigen Zustand gibt. Obwohl es sich um ein sehr einfaches Rezept handelt, musste ich nebenher doch öfter ins „Backbuch“ der lieben Stephanie schauen. Auf ihrem Blog „Mein glutenfreier Backofen“ findet ihr noch mehr für den glutenfreien Genuss.

Ich versuche in vielen Rezepten die glutenhaltigen Mehle durch glutenfreie teilweise zu ersetzen, einfach um mehr Getreidevielfalt ins Essen zu bringen. Es gibt aber Menschen, die krankheitsbedingt auf jede Verunreinigung durch Gluten verzichten müssen. Für sie ist glutenfreies Brot und Gebäck eine wichtige Alternative zu herkömmlichen Rezepten mit Weizen, Dinkel, Roggen und anderen glutenhaltigen Getreidesorten.

Die Teigbereitung der glutenfreien Brötchen erinnert stark an meine veganen Kuchenrezepte. Vielleicht bin ich deshalb auch auf die Idee gekommen, statt Joghurt Apfelmus zu verwenden. Eine gute Entscheidung! Die Brötchen sind saftig, schmecken leicht süßlich, aber nicht vordergründig nach Apfel (genauso wie auch der vegane Kuchen nicht nach Apfel schmeckt).glutenfreiWeckerl2

Glutenfreie Fast Buns

Zutaten:
75 g Buchweizenvollmehl
75 g Reismehl
50 g Tapiokastärke
50 g Kartoffelstärke
5 g Flohsamenschalen
1 TL Salz
1/2 TL Weinstein-Backpulver
1/2 TL Natron

25 ml Apfelessig
150 g Apfelmus
75 g Wasser
1 TL Haselnussmus

Zubereitung:
Backrohr mit einem Backblech auf 220°C aufheizen. Einen Backschieber oder Karton mit Backpapier vorbereiten.
Die trockenen Zutaten werden gesiebt und miteinander gut vermischt.
Die flüssigen Zutaten werden miteinander verrührt und mit einer Gabel unter die trockenen Zutaten gemischt. Dann formt man mit nassen Händen 6 ca. 80 g schwere runde Brötchen und legt sie mit etwas Abstand auf das Backpapier. Mit einem scharfen Messer kreuzweise einschneiden und dann mithilfe des Backschiebers oder Kartons ins Backrohr geben.
Temperaturregler auf 200°C stellen und die Brötchen in 15-20 Minuten fertig backen. Sie sollen leicht gebräunt sein und eine Kerntemperatur von 95°C haben.

Der Geschmack der Brötchen ist unerwartet gut! Das liegt sicher auch am Nussmus aus den gerösteten Haselnüssen. Aber auch die feinen, grießeligen Mehle tragen zu einem eigenen Mundgefühl bei. Außen sind die Brötchen glutenfreiWeckerlzwar nicht sooo ansprechend, aber innen und geschmacklich dafür umso mehr! Glutenfreie Brötchen sind halt auch nicht mit herkömmlichen Hefe- und Sauerteigen vergleichbar.

2 Kommentare

    1. Ja, sie waren auch wirklich sehr fluffig und saftig, sicher auch wegen dem Apfelmus. Man sollte sie auf jeden Fall immer frisch machen, sie werden schnell trocken und hart.
      Welchen Sauerteig würdest du da nehmen? LG Heidi

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s