Libanesisches Muhammara mit regionalen Zutaten

Was haben Zwetschken, Kürbis und Paprika gemeinsam? Normalerweise nicht viel. Heuer aber hatte ich sie alle 3 in meinem Garten und – hat es in vergangenen Jahren auch schon magere Ausbeuten gegeben – dieses Jahr erfreuten sie mich alle drei mit Rekordernten. Während sich für Zwetschken und Kürbis genügend Rezeptideen finden, um auch größerer Mengen Herr zu werden, ist mein Einfallsreichtum bei Paprika schon sehr begrenzt. Außer sie roh zu essen und unter’s Röstgemüse zu mischen fällt mir noch das gesalzene Butterbrot mit Tomaten- und Paprikascheiben ein – ein Geschmack aus meiner Kindheit.

Neu entdeckt habe ich vor kurzem den libanesischen Gemüseaufstrich „Muhammara“. Er besteht großteils aus Paprika, der durch das Backen im Rohr eine cremige Konsistenz erhält. Knoblauch und Gewürze sorgen für Schärfe, ein wenig Granatapfelsirup gleicht sie wieder aus. Von allen Zutaten fehlte mir der Granatapfelsirup, er lässt sich – wie ich nun weiß – hervorragend durch roten Traubensaft ersetzen. Man reduziert den Saft dafür am Herd zu einer dicken Konsistenz ein.

Muhammara
ergibt ca. 100 g

50 ml roter Traubensaft
2 rote Spitzpaprika
etwas Öl

1/2 TL fein gehackter Knoblauch
Saft 1/2 Zitrone
1/2 TL Harissa
Salz

2 EL gehackte Walnüsse
ca. 2 EL Semmelbrösel

Zubereitung:
Backrohr auf 220°C aufheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.
Traubensaft in einem kleinen Topf erhitzen und auf mittlerer Flamme auf ca. ein Viertel einreduzieren.
Paprika waschen, halbieren und entkernen. Nebeneinander auf das Backblech legen und die Oberseite (Hautseite) mit Öl einpinseln. Bei 220°C Grillfunktion auf der obersten Schiene einschieben und grillen, bis die Haut Blasen wirft und schwarz ist.
Herausnehmen, überkühlen lassen und die Haut abziehen.
Das Paprikafleisch mit Salz, Knoblauch, Harissa, Traubendicksaft und Zitronensaft pürieren.
Walnüsse unterheben. Brösel nach Bedarf unterrühren, sodass eine streichfähige Creme entsteht.

Wenn es euch wie mir passiert, dass der Traubensaft so stark eingedickt ist, dass er im Topf festklebt, dann püriert den Paprika mit den Gewürzen und gebt ihn dann in den Topf. Der Dicksaft löst sich dann nach ein paar Minuten wieder auf. Traubensaft gibt dem Dip eine schöne dunkle Farbe!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s