Lebkuchenmousse schwimmt in der Punschsuppe (vegan)

Mit Lebkuchenmousse könnt ihr in der Weihnachtszeit hoch punkten. Mousse kommt immer gut an und mit Lebkuchengeschmack ist es eher ungewöhnlich. Am besten den Gästen nicht verraten, was ihr serviert und dann die schleckenden Mäuler raten lassen. Ich wette, es kommt nicht jeder auf Anhieb auf Lebkuchen.
Die Zubereitung meines klassischen Rezepts ist leider etwas aufwändig, weshalb ich es bisher selten zubereitet habe. Dabei schmeckt es unwiderstehlich gut – und erst in Kombination mit der Punschsauce! Von der kann man ruhig etwas mehr erwischen, dann hat man eine Punschsuppe mit Mousse-Nockerl und ersetzt damit den heuer ausgefallenen Besuch am Punschstand.

Nicht nur wegen der etwas aufwändigen Zubereitung – Eier über Dampf aufschlagen, Gelatine,… – sondern auch aus Neugier wollte ich mein klassisches Rezept „veganisieren“, also ohne tierische Produkte herstellen. Statt der Eier wurde Seidentofu, statt Gelatine Johannisbrotkernmehl und statt dem Schlagobers ein pflanzlicher Schlagrahm verwendet. Die Punschsauce war schon rein pflanzlich, hier waren keine Änderungen notwendig.

Und was bringt’s? Geschmacklich bin ich hochzufrieden. Beim Rühren des Seidentofu fürchtete ich schon, dass das fertige Produkt wie Tofu schmecken würde, ist aber gar nicht so. Lebkuchengewürz und Schokolade geben den Ton an, der Schlagrahm macht es cremig und luftig und trägt zum Geschmack ebenfalls nicht weiter bei.
Daneben macht der Ersatz tierischer durch pflanzlicher Produkte Sinn. Dem Einwand, dass der Schlagrahm aber „ganz schön viele Zutaten enthält“ muss ich beipflichten, gebe aber auch zu bedenken, dass die Herstellung von tierischem Schlagobers auch nicht ohne Futtermittel und Futtermittelzusätze , Energieaufwand und lebensmitteltechnologische Behandlung vonstatten geht.

Mit diesem Rezept starte ich in die Adventzeit. Weitere Köstlichkeiten mit denen ihr euch selbst, euren Lieben und auch den Tieren etwas gutes tun könnt, werden folgen!

Veganes Lebkuchenmousse mit Punschsauce (oder -Suppe)
für 6 Portionen

Lebkuchenmousse
120 g Seidentofu
15 g Zucker
1/4 Teelöffel Johannisbrotkernmehl
75 g geschmolzene Schokolade
100 g geriebener Lebkuchen
1/2 TL Lebkuchengewürz
150 g pflanzlicher Schlagrahm zum Aufschlagen

Punschsauce
0,4 l Rotwein
0,2 l Traubensaft
1 Schuss Rum
Saft 1 Orange
20 g Maisstärke
1 Zimtstange, 5 Nelken, Mark 1/2 Vanilleschote
Zucker nach Geschmack

Für das Lebkuchenmousse den Seidentofu (überschüssige Flüssigkeit abgießen) mit Zucker und dem Johannisbrotkernmehl mit dem Handmixer aufschlagen, geschmolzene Schokolade und den geriebenen Lebkuchen unterrühren. Schlagrahm mit dem Handmixer aufschlagen und mit einem Schneebesen unter die Lebkuchenmasse rühren. In eine Schüssel geben, wenn man zum Servieren Nockerl aus der Masse abstechen möchte oder in eine mit Folie ausgelegte Terrinenform mit kleinem Querschnitt.
Einige Stunden kalt stellen.

Für die Punschsauce Rotwein, Traubensaft, Rum, Orangensaft und die Gewürze aufkochen lassen und auf kleiner Hitze ca. 10 min. durchziehen lassen. Je länger, umso mehr verdampft der Alkohol und es entsteht ein sehr runder, würziger Geschmack.
Dann die Flüssigkeit wieder zum Kochen brinen. Maisstärke in wenig Traubenssaft in einem kleinen Glas auflösen und mit einem Schneebesen unter die kochende Flüssigkeit rühren. 30 sec. kochen lassen, dann vom Herd ziehen und abgedeckt abkühlen lassen.
Die Punschsauce kann auch schon am Vortag zubereitet werden. In diesem Fall werden Zimt und Nelken nach einigen Stunden entfernt.

Zum Servieren wird die Punschsauce leicht erwärmt (nicht zu sehr, sonst schmelzen die Mousse-Nockerl) und im Teller angerichtet. Mit einem Löffel, den man in heißes Wasser getaucht hat, werden aus der Mousse Nockerl geformt und auf die Sauce gesetzt. Mit frischen Beeren und Minzeblättern kann noch festlich dekoriert werden.

Ein veganes Schokomousse aus nur 2 Zutaten findet ihr hier: Veganes Schokomousse mit Seidentofu
und hier: Veganes Schokomousse mit Aqua Faba

Wer Lebkuchengeschmack nicht widerstehen kann, sollte auch dieses Rezept ausprobieren: Nusslebkkuchen.

Und auch das klassische Lebkuchenmousse mit Punschsauce – mit Ei, Gelatine und Schlagobers findet ihr auf meinem Blog.

4 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s