Rüben-Carpaccio mit Honig-Senf-Vinaigrette

Rote Rüben sind ein klassisches Wurzelgemüse. Sie müssen aber gar nicht monatelang wachsen und dann noch lange gelagert werden, bis sie endlich verzehrt werden können. Schon nach wenigen Monaten entwickeln sich aus den selbstgezogenen Pflänzchen tennisballgroße Wurzeln, die als „Baby beets“ geerntet werden und für den baldigen Verzehr bestimmt sind.

Die Chioggia-Rübe hat als Vertreterin der Roten Rüben ganz besondere Vorzüge: sie ist hübsch anzusehen – nur leider verschwindet die rot-weiße Ringelung beim Kochen – und schmeckt deutlich milder, süßer und weniger erdig und bitter als die dunkelrote Verwandte. Die richtige „Einsteigerrübe“ für alle, denen die Rote Rübe zu herb ist. Für ein stimmiges Rüben-Gericht braucht es auf jeden Fall eine präsente Säure und Salz, um die Süße und eventuelle Bitterkeit auszugleichen.

Carpaccio von der Chioggia-Rübe mit Honig-Senf-Vinaigrette und roten Ribiseln
Zutaten für 2 Portionen
2 mittelgroße Chioggia-Rüben

Für die Vinaigrette werden folgende Zutaten verrührt:
1 TL Dijon-Senf
1/2 TL Honig
Salz
2 EL Weißweinessig / Condimento bianco
1 EL pflanzliches Joghurt
etwas Wasser

Für die Dekoration werden rote Ribisel und Petersilie gewaschen

Die Rüben werden von den Blättern befreit und im Dampfeinsatz je nach Größe in ca. 20-30 bissfest gegart. Herausnehmen und im Eiswasser überkühlen lassen. Nicht zu stark abkühlen, auch lauwarm schmeckt das Carpaccio! Die Rüben schälen und mit dem Hobel in dünne Scheiben schneiden. Auf einem Teller auflegen und mit der Vinaigrette marinieren. Mit Ribiseln und Petersilie dekorieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s